Otto Versand? Nein Danke – Ihre Bestellwunsch können wir bei Otto leider nicht annehmen

Quelle Otto.de

Heute möchte ich einmal über Erfahrungen mit dem Otto Konzern berichten, ich bin gerade etwas sauer, das glaubt man nicht. Zur Vorgeschichte: ich habe bereits einige Artikel über Otto.de auf Rechnung bestellt, und auch immer sofort bezahlt. Heute wollte ich ein Produkt per Ratenkauf mit 48 Monatsraten bestellen, hierzu habe ich die telefonische Bestellhotline angerufen und meine Bestellung telefonisch durchgegeben. Es ging hierbei um ein Mac Book , dass ich gerne haben wollte.

Nachdem die nette Dame meine Bestellung aufgenommen hatte, sagte sie mir, dass die Bestellung automatisch an die Kreditabteilung weitergeleitet wurde, und dass die Kollegen diese erst einmal prüfen würden. Normalerweise würden sich die Kollegen dann bei mir melden, aber um das ganze zu vereinfachen und mein Anliegen mit den Kollegen persönlich zu klären stellte man mich an die Kreditabteilung durch.

Nachdem ich dann durchgestellt war, schilderte ich der Dame von der Kreditabteilung mein Anliegen, die den Auftrag dann sofort prüfte und mir mitteilte, dass die Bestellung nicht freigegeben werden könne. Daraufhin fragte ich nach dem Grund, aber man konnte mir keine Auskunft geben. Wenn ich den genauen Grund für die Ablehnung erfahren möchte, sollte ich mich schriftlich nach Hamburg an die Zentrale wenden. Ich habe das ganze dann so zur Kenntnis genommen und es war für mich kein Problem, klar war ich etwas enttäuscht, aber man kann eben nichts daran ändern, denn Otto kann schließlich selbst entscheiden, wen Sie auf Raten beliefern und wen nicht.

Aber jetzt kommt der eigentliche Hammer und genau eben das macht mich so sauer. Ich habe mich vorhin erneut in meinem Kundenkonto angemeldet und wollte etwas nachsehen, denn bevor ich das Mac Book telefonisch bestellte, hatte ich bereits eine andere Bestellung getätigt und diese auch schon per Paypal bezahlt. Diese Bestellung wird auch durch Otto weiterbearbeitet und an mich verschickt.

Allerdings möchte mich OTTO in Zukunft gar nicht mehr Beliefern, nicht einmal mehr per Paypal, Kreditkarte oder Vorkasse. Denn ich wollte eben noch eine Kleinigkeit bestellen, aber Otto hat nun mein Kundenkonto komplett blockiert, denn ich erhielt folgende Fehlermeldung „Ihren Bestellwunsch können wir bei OTTO leider nicht annehmen“. Um ehrlich zu sein finde ich das nicht richtig, wie kann man bitte so mit einem Kunden umgehen? Zumal ich bin langjähriger Kunde bin, zwar jetzt nicht bei Otto.de, dort bin ich erst seit Januar 2018 Kunde. Allerdings nutze ich deren Mietservice von OttoNOW.de und dort habe ich schon seit gut 3 Jahren mehrere Mietverträge laufen, welche auch immer Pünktlich bezahlt.

Telefonisch bekommt man ja leider von OTTO keine Auskunft warum ein Konto DAUERHAFT gesperrt wurde. Also habe ich mir mal die Mühe gemacht und einfach mal etwas gegoogelt, dort fand ich ein paar mögliche Gründe für eine Sperre.

Folgende Ursachen einer Sperrung sind möglich

Zu hohe Retourenquote

 

Bei vielen Online-Shops sind Retouren ein etwas heikles Thema. Wer online Waren verkauft, muss einen Rückversand innerhalb von 14 Tagen anbieten. Das können die Online-Shops prinzipiell auch abfedern, allerdings nur zu einem gewissen Grad. Wer regelmäßig und viel bestellt, jedoch einen Großteil der Ware zurückschickt, kann unter Umständen vom Portal ausgeschlossen werden. Das geht nicht einfach so, sondern wird vorab auch angekündigt. Wer darauf hingewiesen wird, dass der Account gesperrt wird, wenn weiterhin übermäßig viele Retouren erfolgen, sollte diese Meldung nicht ignorieren.

 

Langfristig ausschließlich Nutzung von Aktionsgutscheinen

Theoretisch ist es möglich, sich einen OTTO-Account zuzulegen, einfach nur um zu bestellen, wenn gerade eine beliebige Gutscheinaktion stattfindet. Das kann man machen, wird aber über einen längeren Zeitraum dazu führen, dass man vom Portal ausgeschlossen wird, wenn man überhaupt keine ’normalen‘ Käufe tätigt. Das ist allerdings der absolute Ausnahmefall.

 

Dauerhafte Nicht-Begleichung einer Forderung

Hat man gegenüber OTTO eine Forderung noch nicht beglichen, wird diese zur Fälligkeit angemahnt. Das geschieht normalerweise dreimal, bis die Forderung an das eigene Inkasso-Unternehmen weitergeleitet und das Kundenkonto gesperrt wird. Daher sollte man unbedingt aufpassen, Außenstände bei OTTO unter keinen Umständen zu lange vor sich herzuschieben.

 

Falsche oder doppelte Identitätsangaben

Gerade bei schlechter Bonität oder Außenständen gegenüber einem Unternehmen kann die Verlockung recht groß sein, sich einfach einen zweiten Account auf den eigenen Namen oder den eines Verwandten einzurichten. Aber Achtung: Damit begibt man sich gegebenenfalls in den Bereich eines strafbaren Betrugsdeliktes, und sofern OTTO das herausfindet, werden alle mit dem Vorfall in Zusammenhang stehenden Konten gesperrt.

 

Fazit

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum OTTO einen Account sperren kann (z.B. Retourenquote, Doppelaccount, Außenstände).

 

Die oben genannten MÖGLICHKEITEN kann ich bei mir Ausschließen. Es kann wohl auch an meiner Nachbarschaft liegen habe ich vorhin noch gelesen, heißt wenn mein Nachbar Kunde bei Otto ist und dort seine Rechnungen nicht bezahlt, kann es passieren das Otto generell an dieser Adresse nichts mehr verschickt. Traurig aber wahr, denn was kann ich bitte für die Schulden von meinem Nachbarn? Denn nur weil er seine Rechnungen nicht Bezahlt, heißt es ja noch lang nicht, dass ich meine auch nicht Bezahle. Aber was soll es? Verdient Otto.de eben nichts mehr an mir und ich kaufe meine Produkte wo anders 🙂 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.